Glossar

Was bedeutet eigentlich…?

Auf dieser Seite erklären wir Ihnen einige Fachbegriffe, die immer wieder gefragt sind – für einen ersten Überblick.

Digitale Nomaden

Digitale Nomaden sind Unternehmer oder auch Arbeitnehmer, die fast ausschließlich online arbeiten und hauptsächlich digitale Technologien nutzen. Digitale Nomaden arbeiten, wo immer sie möchten: Im Coworking Space, im Internetcafé, am Flughafen oder am Strand.

Das ist das, was sie auszeichnet, sie sind ortsunabhängig. Typische Tätigkeiten sind das Programmieren, Webdesign, SEO oder Blogggen, aber der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) sind völkerrechtliche Verträge, mit deren Hilfe die Staaten vermeiden, dass bei demselben Steuerpflichtigen dieselben Einkünfte für denselben Zeitraum durch gleichartige Steuern mehrfach belastet werden. Das geschieht, wenn Steuerpflichtige entweder in zwei Staaten gleichzeitig ansässig sind, oder Einkunftsquellen besitzen, die in anderen Staaten als dem Wohnsitzstaat belegen sind. In beiden Fällen kann jeder betroffene Staat seinen eigenen Steueranspruch gegenüber dem Steuerpflichtigen geltend machen. Um die Doppelbesteuerung zu vermeiden, nimmt der Staat, aus dem Einkünfte stammen (Quellenstaat), einerseits die Besteuerung zugunsten des Wohnsitzstaates des Beziehers der Einkünfte zurück oder schränkt sie ein, und andererseits stellt der Wohnsitzstaat Einkünfte, die im Quellenstaat besteuert werden können, von seiner Besteuerung frei oder rechnet die auf diese Einkünfte entfallende ausländische Steuer auf seine Steuer an.

(Quelle: www.bundesfinanzministerium.de)

Ehrenamt

Aus steuerlicher Sicht versteht man unter „Ehrenamt“ eine Tätigkeit, die meist nebenberuflich ausgeübt wird und die dem Gemeinwohl der Gesellschaft dient. Typischerweise wird das Ehrenamt in gemeinnützigen Organisationen wie zum Beispiel in Vereinen oder Stiftungen ausgeübt. Es ist auch möglich ein solches Ehrenamt bei juristischen Personen des öffentlichen Rechts (Kommunen, städtische Einrichtungen, etc.) auszuüben.

Einnahmen aus einer solchen Beschäftigung können bis zu einem bestimmten Betrag steuerfrei sein.

(Quelle: www.bundesfinanzministerium.de)

Geringwertige Wirtschaftsgüter

Als geringwertige Wirtschaftsgüter werden Güter bezeichnet, die, wenn Sie den Voraussetzungen entsprechen, sofort in voller Höhe der Anschaffungskosten abgeschrieben werden können. Eine Verteilung auf die Nutzungsdauer muss bei GWGs nicht erfolgen.

Voraussetzungen nach § 6 Abs. 2 EStG

  • Nettoanschaffungskosten bis 800 EUR (bis 2017: 410 EUR)
  • Selbständig nutzbar
  • Bewegliches Wirtschaftsgut
  • Anlagevermögen
Kryptowährung / Kryptogeld

Kryptowährung ist Geld bzw. Fiatgeld in Form digitaler Zahlungsmittel. Es werden die Prinzipien der Kryptografie angewandt, um ein verteiltes, dezentrales und sicheres digitales Zahlungssystem zu realisieren. Das erste öffentlich gehandelte und wohl bekannteste Kryptogeld ist der Bitcoin.

Mandantenwechsel
  • Sie sind mit Ihrem bisherigen Steuerberater nicht mehr zufrieden?
  • Sie möchten hervorragende Beratung in Wohlfühlatmosphäre?
  • Sie wissen nicht, wie man einen Wechsel des Steuerberaters macht?

Ganz einfach – wir kümmern uns darum!

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns, wir besprechen die Details und übernehmen die notwendigen Formalitäten.

Was Viele nicht wissen: Ihre Unterlagen und Ihre Daten gehören Ihnen und müssen Ihnen bzw. Ihrem neuen Steuerberater ausgehändigt werden.

Scheinselbständigkeit

Scheinselbstständigkeit liegt vor, wenn jemand zwar nach der zu Grunde liegenden Vertragsgestaltung selbstständige Dienst- oder Werksleistungen für ein fremdes Unternehmen erbringt, tatsächlich aber nichtselbstständige Arbeiten in einem Arbeitsverhältnis leistet. Dies hat zur Konsequenz, dass Sozialversicherungsbeiträge und Lohnsteuer zu zahlen sind.

Hier ist besondere Vorsicht geboten, denn zunächst haftet der Auftraggeber für die ausstehenden Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung, rückwirkend für bis zu 4 Jahre.

Steueridentifikationsnummer

Die Steueridentifikationsnummer (IdNr.) ist eine 11-stellige, nicht „sprechende“ Nummer. Sie enthält somit keine Informationen über den Steuerpflichtigen oder das zuständige Finanzamt.

Mit der Einführung der IdNr sollen das Besteuerungsverfahren vereinfacht und Bürokratie abgebaut werden. Sie erleichtert die Kommunikation im Besteuerungsverfahren, weil sie eine eindeutige Zuordnung von Steuererklärungen, Mitteilungen und jeglichem Schriftverkehr ermöglicht. Die IdNr bleibt deshalb ein Leben lang gültig und ändert sich auch nicht bei Umzug oder Heirat.

(Quelle: www.bundesfinanzministerium.de)

Wir freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen.

089/41 41 41 18-0